1. Wohnzimmerlesung 2018 mit Gudrun Tossing


Gudrun Tossing las in einem Leichlinger Wohnzimmer „US-Reisegeschichten“ von Satire bis Persiflage.

 

Ein Pfeil am Gartenstuhl im Vorgarten des Fachwerkhauses weist den Weg. Dann öffnet sich die von zwei Laternen beleuchtete Tür nach außen und das Haus nimmt seine Gäste in Empfang, fast glaubt man, es hätte nur darauf gewartet. Dieses Haus besitzt eine Seele, das steht fest. Im riesigen Wohnzimmer prasselt schon das Feuer im Kamin, der Duft nach leckerem Essen, das der Hausherr gerade eben in den großen Backofen geschoben hat, weht durch den Raum und zieht die Gäste magisch hinein.
„Das ist ja so groß wie ein Tanzsaal!“ – stimmt, es ist der ehemalige Tanzsaal einer Gaststätte, die von den Eigentümern liebevoll restauriert und zu einem wohnlichem Zuhause umgestaltet wurde. Der richtige Ort für einen gemütlichen Leseabend mit der Solinger Autorin Gudrun Tossing, die an diesem Abend aus ihren „Fish Tales & Coyote Stories“ vorliest, und von ihren Reisen in die USA erzählt.
Fish Tales, zu übersetzen vielleicht mit Anglerlatein, sind Anekdoten über das Zusammenprallen unterschiedlicher Kulturen, sie beruhen auf wahren Erlebnissen, sind aber, wie es sich für eine gute Geschichte gehört amüsant ausgeschmückt. Die Vorlesereise startet in Seattle im Edgewater Hotel und trägt den Titel „Fensterfischen“. Hier konnten die angelverrückten Gäste ihre Ruten direkt aus dem Fenster in den See auswerfen, und den beeindruckenden Fang dann praktischerweise gleich im Pike´s Fishmarket erwerben. Die zweite Geschichte hatte Gudrun Tossing als Dank an die Gastgeber ausgesucht, die so mutig waren, sie in ihr Haus einzuladen, denn Gudrun Tossing dekoriert gerne die Räume von anderen um, wie zum Beispiel in „Schöner Wohnen in der Wüste“. So ging es sehr amüsant weiter, mit einer Geschichte, die Anlehnung an Hitchoks Psycho nimmt und auf Treasure Island spielt. Alles ist sehr vergnüglich und mit einem gehörigen Schuss Selbstironie erzählt, man spürt, das ist kein Abwatschen der skurrilen Amerikaner, sondern eine Liebeserklärung an Gudrun Tossings bevorzugtes Reiseland USA, mit dem sie auch verwandtschaftliche Bande verknüpfen. Aber es gibt auch nachdenkliche Töne, als sie eine Geschichte von der texanisch-mexikanischen Grenze vorstellt, oder dem Auszug aus ihrem Roman „Jenseits von Jenen“, den sie unter dem Heteronym Jeff Sailor veröffentlicht hat, liest.
Gudrun Tossing ist sehr vielseitig und mit ihrer lockeren, unterhaltsamen und ironischen Erzählweise weckt sie die Lust, das Reiseland USA selbst zu erleben. Deshalb wünschten sich die Zuhörer auch noch eine Zugabe, was Gudrun Tossing mit ihrer Geschichte “Forellenlachs und Lachsforelle“ gerne erfüllte.
Als die letzten Gäste gingen, schien es, als wenn das Haus leise rufen würde „Freute mich, dass Sie da waren, es war ein schöner Abend und vielleicht sehen wir uns einmal wieder!“

Ein wunderbares Erlebnis, der Förderverein und seine Gäste bedanken sich ganz herzlich bei der Autorin Gudrun Tossing und den überaus freundlichen und unkomplizierten Gastgebern. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst und das ist die Wahrheit.

Fish Tales & Coyote Stories von Gudrun Tossing erschienen im Kuuuk- Verlag demnächst auch in unserer Bücherei.

Gudrun Tossing im kuuuk-Verlag

 

www.stadtbuecherei-leichlingen.de


Grundqualifizierung von Mentoren für das Leseförderprojekt MENTOR

Grundqualifizierung von Mentoren für das Leseförderprojekt MENTOR

Am 25. Januar 2019 fand zum zweiten Mal eine Grundqualifizierung für zukünftige Leichlinger Mentorinnen und Mentoren statt. Einen Tag lang stand die Stadtbücherei ganz im Zeichen der Vorbereitung auf das MENTOR-Ehrenamt, bei dem es um gezielte 1:1 Leseförderung geht.


Lesung mit Guido Kasman in der GGS Uferstrasse "Appetit auf Blutorangen"

Lesung mit Guido Kasman in der GGS Uferstrasse "Appetit auf Blutorangen"

Kurz vor den Herbstferien machte der Kölner Kinder- und Jugendbuchautor Guido Kasmann in der GGS Uferstraße „Appetit auf Blutorangen“. So jedenfalls heißt sein Buch über die Abenteuer von Kathi und dem Gespenst Gregor von Gutenbrink aus dem Hause derer von Niederfahrenhorst auf Burg Kummerschreck. Auf Wunsch der Schule hatte der Förderverein Guido Kasmann nach Leichlingen eingeladen.


Der Nikolaus war in der Bücherei

Der Nikolaus war in der Bücherei

Diesmal kam der Nikolaus erst einen Tag später in die Bücherei als sonst. Wie fast in jedem Jahr hatte er Transportprobleme. Der Nikolaus brachte nicht nur die Gitarre, sondern auch wieder einen großen prall mit Geschenken gefüllten Sack mit, und sein Esel ist am Nordpol. Dort nimmt er am Austauschprogramm für Weihnachtsgeschenkezugtiere teil, dafür hatte Rudolphine die Austauschschülerin seinen Job übernommen.